Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Deutsche humanitäre Hilfe und Übergangshilfe in Mosambik

Artikel

Deutschland unterstützt internationale Hilfsorganisationen in Mosambik bei der Bekämpfung von Nahrungsmittelknappheit und der Bewältigung der Folgen wiederkehrender extremer Wetterereignisse.

Familie
Familie nach der Essensausgabe© CARE/Johanna Mitscherlich

Im Jahr 2016 belief sich der deutsche Beitrag zur humanitären Hilfe und Übergangshilfe in Mosambik auf 14,38 Mio. EUR, 2017 waren es 4,1 Mio. EUR.

Mosambik, ein Land, in dem fast 60% der Menschen von weniger als 1,25 USD am Tag leben, ca. 70% der Bevölkerung reine Subsistenzlandwirtschaft betreibt und fast die Hälfte der Kinder unter 5 Jahren chronisch unterernährt ist, ist zudem eines der am häufigsten von Naturkatastrophen betroffenen Länder weltweit.

Aber auch in einem "guten" Jahr fehlt es vielen Menschen irgendwann an Lebensmitteln. Vor allem in der „lean period“ , also die Zeit vor der nächsten Ernte, wird in vielen Familien Hunger gelitten. Aber auch den Familien die keinen Hunger leiden müssen, ist es meist nicht möglich etwas für die nächste Krise zurückzulegen. Und diese kommt bestimmt da klimabedingte Extremwetterereignisse in Mosambik aufgrund des Klimawandels noch zunehmen werden.

Verwandte Inhalte

nach oben